Seit Jahren folgen die Immobilienpreise in Deutschland einem konstanten Aufwärtstrend. 2018 stiegen die Preise für Häuser und Eigentumswohnungen um über 7 Prozent an – und der Höhenflug kommt auch 2019 nicht zum Fall, sind sich die Experten einig. Immoviser zeigt Ihnen, wie sich die Quadratmeterpreise entwickeln und was Sie beachten müssen, um sich in teuren Zeiten den Traum vom eigenen Heim zu erfüllen.

Hohe Immobilienpreise 2019 in Deutschland – warum?

Grundsätzlich spielen die Lage sowie der Zustand der Wohnung oder des Hauses (Dach, Küchenausstattung, etc.) bei der Preisfestlegung eine große Rolle. Die Nachfrage nach Immobilien hat sich im letzten Jahrzehnt bundesweit verstärkt. Insbesondere Ballungszentren oder Großstädte sind ein beliebtes Pflaster zum Leben. Viele Menschen ziehen beispielsweise wegen des Studiums oder der Arbeitsstelle um und suchen mitunter verzweifelt nach einer Unterkunft. Daher rührt auch der Mangel an Wohnungen, der gleichzeitig mit einem steigenden Immobilienpreis einhergeht. Trotzdem ist der Wunsch nach den eigenen vier Wänden nach wie vor verbreitet. Niedrige Zinsen und günstige Baufinanzierungskredite wirken den teilweise horrenden Haus- und Wohnungspreisen zur Freude zukünftiger Bauherren entgegen.

Stadt und Land – wie entwickeln sich die Immobilienpreise im aktuellen Jahr?

Während die Preise im Westen Deutschlands 2019 nur noch langsam ansteigen, verteuern sich die Immobilien in Süddeutschland weiterhin. Bei der aktuellen Immobilienpreisentwicklung bestehen zudem markante Unterschiede zwischen Stadt und Land. In ländlichen Regionen – insbesondere in sehr abgelegenen Orten Ost- und Westdeutschlands – verläuft die Immobilienpreiskurve nach unten. Die Menschen zieht es vom Land in die Städte und Ballungsräume. Als Folge daraus sinkt die Nachfrage nach Wohnimmobilien und somit der Immobilienpreis. In Städten wie Berlin oder München sowie deren Agglomerationen klettern die Immobilienpreise fortlaufend nach oben, wenn auch nicht so rasant wie in den letzten Jahren, so die Meinung der Spezialisten. Die Gründe dafür liegen neben den bereits erwähnten niedrigen Zinsen ebenso in der starken Zuwanderung sowie in dem dadurch entstehenden Mangel an Wohnmöglichkeiten. Die Preistendenz bleibt 2019 also bestehen: Auf dem Land ist das Leben günstig, in der Stadt gleicht es einem finanziellen Meisterstück.

Planung ist das A und O – erst recht beim Immobilienkauf

In Anbetracht der gegenwärtigen Höchstpreise ist es besonders wichtig, dass Sie bei Ihrem Haus- oder Immobilienkauf auf eine individuelle Baufinanzierung setzen. Diese sollte sich Ihren finanziellen Gegebenheiten anpassen, denn die Gefahr einer Überschuldung ist bei den erforderlichen Krediten ebenso hoch wie die Immobilienpreise. Nehmen Sie sich Zeit für die Erstellung eines detaillierten Finanzierungsplans und vergleichen Sie die jeweiligen Bedingungen verschiedener Kreditinstitute. Halten Sie die monatliche Ratenzahlung in einem angemessenen Rahmen – Experten empfehlen, nicht mehr als ein Drittel des Nettoeinkommens dafür aufzuwenden. Gerne beantworten unsere direkten Kollegen von Finaviser Ihre individuellen Fragen und stehen Ihnen mit einem Finanzierungsvergleich mit über 400 Banken zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Freude mit dem Eigenheim.